Dienstag, 13. März 2012

Marketing 3.0

Einmal erwischt es jeden! Getreu dieser tropischen Maxime musste ich mich in den vergangenen Tagen einer relativ hartnäckigen Lebensmittelvergiftung beugen. Fast genesen, gibt es nach dieser unfreiwilligen Pause wieder spannende Neuigkeiten vom „Projekt Mauritius“.

Billboards soweit das Auge reicht – so präsentiert sich der einzige Motorway, der den Norden der Insel mit dem Süden verbindet. Eine Plakatwand sticht mir jedoch sofort ins Auge und zwar die von Philip Kotler. Der Marketing-Guru aus den USA gilt seit seinem Standardwerk „Marketing Management“ aus dem Jahr 1967 als der Begründer der modernen Marketinglehre. Unzählige male zierte er die Literaturverzeichnisse der Skripte meiner Vorlesungen in Innsbruck und jetzt sollte ich die Chance bekommen ihn persönlich zu treffen - so war es.

Ende Februar lud die Whitefiel Business School zu einem Tagesseminar, in dem sich alles um das Thema Marketing 3.0 drehen sollte. Bis zu diesem Zeitpunkt waren Marketing 1.0 und 2.0 treue Begleiter meines Studiums der Tourismus- und Freizeitwirtschaft. Von Marketing 3.0 hatte ich noch nie gehört! Gemäß der Terminologie, sollte das Thema des Seminars als eine Art Aufbau abgehandelt werden – so viel war klar.

Versammelt hatte sich die wirtschaftliche und politische Elite Mauritius´ in einem äußerst modernen Komplex in unmittelbarer Nähe zur Hauptstadt Port Louis. Etwa 1000 Menschen aller Herrenländer strömten in den voll klimatisierten Hörsaal, ehe die Vorstellung begann. Den Einstieg absolvierte Philip Kotler mit einer relativ kleinstrukturierten Wiederholung aller wichtigen Elemente von Marketing 1.0 und 2.0. Diese dauerte bis weit über die Mittagspause hinaus und brachte für mich nicht wirklich viel Neues. Alles in allem war es eine feine Wiederholung bereits vorhanden Wissens.

Das letzte Viertel war aufgeteilt in die Einführung von Marketing 3.0 und einer anschließenden Diskussion. Leider referierte Philip Kotler nur sehr Begrenzt über sein neues Thema. Vielmehr hatte ich den Eindruck er wolle sein Buch zum Thema promoten welches im Anschluss erworben werden konnte. Um euch trotzdem einen kleine Einblick in die Änderungen der Marketingwelt laut Kotler zu geben, ist hier eine Folie aus seiner Präsentation.

 Abschließend kann gesagt werden, dass das Seminar sehr interessant war und sich die knapp 100 Euro Eintritt auf jeden Fall rentiert haben. Am meisten beeindruck hat mich die unglaubliche Lockerheit, mit der Philip Kotler referiert hat. Er sprach den ganzen Tag ohne jegliche Hilfe von Spickzettel, noch schaute er auf seine Folien. Das war großes Kino!










Kommentare:

  1. 100 EUR mal 1.000. Und das im Urlaub nebenher verdient - zudem die verkauften Bücher. Glaube, ich werd auch Marketing-Guru...Wo muss ich mich da anmelden?!!

    AntwortenLöschen
  2. 100 haben nur die Studenten bezahlt. Die eigentlichen Tickets kosteten zwischen 350 und 600 Euro!!! Du kannst mir eh mal deine Bewerbungsunterlagen schicken ;-)

    AntwortenLöschen